Skip to main content

Behandlung und Wirkung von Fruchtsäurepeeling an der Haut

FruchtsäurepeelingHautoberflächenbehandlungen werden oft verwendet um zu einem straffen, makellosen und jugendlichen Hautbild zu gelangen. Unzählige Cremes, Salben, Lotionen und Hausmittel versprechen Frauen als auch Männern schnelle Erfolge, angeblich bereits nach wenigen Wochen. Dabei können oberflächlich aufgetragene Produkte der Haut immer nur ein klein wenig Pflege zukommen lassen. Schließlich dürfen solche Präparate nicht in die unteren Hautschichten vordringen. Nur durch eine Tiefenwirkung (Fruchtsäurepeeling) können tatsächliche Resultate erlangt werden. Schließlich ist die Haut ein komplexes Gebilde. Sie besteht aus mehreren Schichten, welche nur durch spezielle Kosmetikpräparate mit ausgewiesener Tiefenwirkung erreicht werden können. Für ein sichtbares Ergebnis ist vorzugsweise das Fruchtsäurepeeling ideal. Diese natürlichen Säuren arbeiten mehrschichtig und versorgen die Haut mit viel Vitaminen. So erzielen sie Resultate, die nachweislich überzeugen und das Hautbild somit revolutionieren können.

Was ist der Unterschied zwischen normalen Peeling und Fruchtsäurepeeling?

Von einem Gesichtspeeling spricht man umgangssprachlich im Beauty, wenn eine mechanische Abreibung der Haut gemeint ist. Durch wiederholtes Reiben raspeln harte Partikel der obersten Hautschicht ab. Bekannte Peelings sind beispielsweise Pasten aus Zucker- oder Salzkristallen, granulatartige Tonerde oder auch Sand. Auch ein hartes Abbürsten der Haut bezeichnet man als Peeling. Bei einem Fruchtsäurepeeling auch AHA Peeling genannt hingegen kommen natürliche Alphahydroxysäuren zum Einsatz dafür sprechen auch die unzähligen und positiven Erfahrungen. Deshalb handelt es sich um ein chemisches oder medizinisches Peeling. Dabei wird lediglich eine Flüssigkeit mit niedrigem pH-Wert aufgestrichen. Die Lösung dringt in die Haut ein und führt zu einer chemischen Reaktion daher ist es medizinisch. In der Fachsprache wird es auch AHA oder TCA Peeling genannt.

Woraus besteht Fruchtsäurepeeling? – Substanzen der Fruchtsäure

Bei chemischen peelings werden zbsp. Trauben als Basis verwendet die Wirkstoffe werden aus dem Zuckerrohr gewonnen. Jede Frucht besteht zu zirka zwei Prozent aus Fruchtkonzentrat. Diese Konzentration wird biotechnologisch isoliert, gereinigt und zu hochwirksamen Kosmetikprodukten weiterverarbeitet. Gewonnen werden die Alphahydroxysäuren (Wirkstoffe) beispielsweise aus Zitronen (Zitronensäure), Äpfeln (Apfelsäure), Blüten (Fumarsäure), Honig oder Wein (Gluconsäure), Weintrauben und Zuckerrohr (Glycolsäure), Rhabarber (Oxalsäure) oder Mädesüß (Salicylsäure). Chemisch zugehörig sind sie der Gruppe der a-Hydroxycarbonsäuren und den Dicarbonsäuren. Es sind also natürlich vorkommende Fruchtsäuren, die hochkonzentriert verwendet werden. Die Inhaltsstoffe sind meist aus pflanzlichen Konzentrat hergestellt und haben einen hohen Anti Aging Effekt.

Warum Fruchtsäurepeeling und was sind die Vorteile?

So eine Fruchtsäure wirkt auf mehreren Ebenen. Wenn Sie eine solche Anwendung das erste Mal vornehmen lassen, so können Sie sich umgehend über eine tief gereinigte, geklärte und vor allem geglättete schöne Haut freuen, so wie beim Anti Aging. Da ein solches TCA oder AHA Peeling ebenfalls wie Glykolsäure wirkt, werden diese Substanzen immer ganz individuell auf Sie abgestimmt, somit wird auch die Dosis für die Behandlung angepasst. Aus der ästhetische Medizin kennt man das, dass es zu geringen Rötung der Haut kommt, dies ist aber auf die vermehrte Durchblutung zurück zu führen und dem hohen Anteil an Vitamin. Unliebsame rote Flecken oder gar schlimmere Irritationen sind bei korrekter Durchführung ausgeschlossen. Eine solche Anwendung kann für jeden Hauttyp sinnvoll sein. Insbesondere bei Problemhaut, wenn also andere Verfahren nicht mehr angewendet werden dürfen, wird ein dosiertes Fruchtpeeling meist gut vertragen.

Vorteile aus Erfahrungsberichten:

  • Individuell dosierbar, daher sicher in der Anwendung
  • für jeden Beauty Hauttyp geeignet
  • Auch für Problemhaut
  • keine mechanische Hautreizung
  • Entfernung der destrukturierten Hornschicht
  • Rekonstruktion des Bindegewebes
  • Erhöhte Aufnahmekapazität der Haut für anschließende Pflegestoffe
  • äußerst kurze Einwirkzeit, so dass sich die Behandlung auch für zwischendurch anbietet
Gesichtspunkte

 

Wie wirkt ein Fruchtsäurepeeling genau?

Anders als eine einfache Creme dringt die Konzentration in die Haut ein. Sie nutzt dazu die unzähligen kleinen und großen Poren. Durch den Porenkanal sickert die Säure in die darunterliegende Hautschicht. Nun beginnt ihre Wirkung. Oberflächlich betrachtet scheint es zwar so, als würde die Säure nur von außen auf die Haut einwirken. Tatsächlich aber interagieren die Säuremoleküle innerhalb der mittleren Hautschicht.

Was passiert beim Fruchtsäurepeeling in der Haut?

Die mit einem Pinsel aufgetragene Säure lässt die Peptide innerhalb der oberen Hautschichten gerinnen. Dies führt zu einer Abstoßung der so denaturierten Eiweiße. Die mittleren Hautschichten kapseln sich ab und werden vom darunterliegenden Gewebe sehr stark durchblutet. Durch das künstlich hervorgerufene Abschälen der Oberschicht wird umgehend ein Heilungsprozess angeschoben. Die Haut füllt sich auf natürlichem Wege mit Kollagen.

Anleitung – So läuft eine Fruchtsäurebehandlung ab

1.Reinigung: Um Kosmetikrückstände abzunehmen wird die Haut zunächst einmal mit einem speziellen Schaum gereinigt und auf die Behandlung vorbereitet. Anschließend wird sie mit einem medizinischen Gesichts-Alkohol vorsichtig abgetupft, um eine fettfreie Oberfläche zu gewährleisten.

2.Peeling: Dann wird mit einem Pinsel die Fruchtsäure aufgetragen. Sie kann wässrig sein oder in einer Art Gel aufbereitet sein.

3.Einwirkzeit: Die Fruchtsäure verbleibt meist wenige Sekunden bis zu drei Minuten auf der Haut. Die Kosmetikerin überprüft dabei die Entwicklung fortwährend.

4.Neutralisierung: Nach Ablauf der Zeit wird eine Creme zur Neutralisierung der Säure aufgetragen. Einfaches Abwaschen würde nicht ausreichen. Ein Hinweis, die Neutralisierungscreme kann beim Auftragen während der Hautpflege leicht britzeln da das Vitamin der Konzentration noch aktiv ist und so die Schichten neutralisiert.

5.Nachbehandlung: Tragen Sie unbedingt einen Sonnenschutz direkt nach dem Vorgehen sofort auf, auch wenn Sie sich in geschlossenen Räumen oder dem Auto aufhalten. Besprechen Sie den Behandlungserfolg mit Ihrem Therapeuten, damit dieser die nächste Sitzung noch genauer auf die Mischhaut oder Ihren Hauttyp abstimmen kann.

Ein Video vom Spezialisten – so wird es gemacht

Was ist vor einem Fruchtsäurepeeling zu beachten?

Häufig geht der eigentlichen Behandlung eine ein bis dreiwöchige Vorbereitungstherapie voraus. In diesen Tagen wird zweimal täglich ein spezielles Präparat aufgetragen, welches gering dosierte Fruchtsäure bereits enthält. So wird der pH-Wert der Haut vorangehend abgesenkt, der Fettgehalt gemindert und die Hornschicht bereits leicht verdünnt. Prinzipiell ist die Haut für die eigentliche Behandlung dann viel aufnahmebereiter und reaktionsfreudiger. Vor der Anwendung kein Make up verwenden oder fetthaltige Mittel auftragen, Verletzungen dürfen ebenso nicht vorhanden sein, da es sonst zu brennen anfängt. Sie kommen mit weniger Terminen aus. Evtl. Nebenwirkungen sind in der Vorbereitung vorzubeugen. Um die Verträglichkeit der Wirkstoffe zu testen, ist es besonders bei Mischhaut ratsam eine medizinische Beratung in Anspruch zu nehmen, um eine Diagnose der Hauttypen durchzuführen.

Was ist nach einem Fruchtsäurepeeling zu beachten?

Sehr fetthaltige Cremes wie zbsp. Make up sind die ersten Tage tabu, sie könnten die Haut schlichtweg überfordern und würde somit auf der Haut zum brennen anfagen und Symptome hervorrufen. Jedoch evtl. in Kombination mit einer Fruchtsäure Creme kann hilfreich sein. Auch der ungeschützte Aufenthalt in der Sonne ist untersagt. Somit hat sich die Frage erledigt wie lange man die Sonne meiden sollte. Benutzen Sie einen entsprechenden, hohen UV Sonnenschutz auf Gel-Basis. Auch sollten nur milde Pflegeprodukte zur Hautpflege verwendet werden, um der Haut die Möglichkeit zur Regeneration zu geben. Sport, Saunieren, ein Solarium-Besuch mit starkem UV Licht oder schweißtreibende Aktivitäten unterlassen Sie in jedem Fall.

 

Wie oft kann ein Fruchtsäurepeeling durchgeführt werden?

Fruchtsäurebehandlung

Hautbehandlungstherapien wie eine Peeling-Kur mit solchen Pflegeartikeln wird meist in Abständen über mehrere, Tage, Wochen oder Monate in mehreren Sitzungen behandelt – je nach persönlicher Ausgangslage und Zielvorstellung. Wer lediglich eine kleine Verjüngungskur vornehmen lassen möchte, wird tendenziell mit vier bis sechs Behandlungen innerhalb von zwei Monaten auskommen. Bitte beachten Sie dass die Dauer individuell ausfallen kann. Bei dieser Methode der Hautverjüngung sehen Sie bereits nach wenigen Gesichtsbehandlungen eine Verbesserung.

Wer macht Fruchtsäurepeeling-Behandlungen überhaupt?

In Deutschland ist es nur Hautärzten aus der Dermatologie und ästhetischen Medizin sowie speziell geschulten Kosmetiker und Kosmetikerinnen gestattet, diese Handlung in der gängigen Kosmetik durchzuführen. Mittlerweile werden aber auch viele kosmetische Sets angeboten, die in Eigenregie selbst zuhause angewendet werden können.

Was kostet ein Fruchtsäurepeeling beim Hautarzt?

Nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) dürfen niedergelassene Mediziner in der Dermatologie pro Sitzung 88 EUR und mehr EURO dem Patienten in Rechnung stellen, je nach Dauer mehrere Gesichtsbehandlungen werden jedoch gleich viel kosten. Gleichwohl kann es bei einer langfristigen Therapie sinnvoll sein, einen Pauschalpreis mit dem Arzt zu verhandeln. Auch kann eine (teilweise-) Übernahme der Kasse geprüft werden. Preise der Gesichtsbehandlung in Kosmetikstudios können beliebig sein zudem sind diese in ihrer Preisgestaltung frei.

Fruchtsäurepeelings in der Schwangerschaft und Nebenwirkungen

International liegen keine Studien für Symptome vor, die eine Anwendung von Fruchtsäurepeelings in der Schwangerschaft zum Inhalt hätten sowie auch keine Risiken in der Gesichtsbehandlung. Aus Tierversuchen weiß man jedoch, dass hochdosierte Gaben von Glycolsäure zu Missbildungen am Ungeborenen führen können. Dies ist jedoch bei einer Anwendung im Gesicht kaum zu befürchten.