Skip to main content

Fruchtsäurepeeling gegen Pickel

Schnelle Hilfe gegen Pickel mit einem Fruchtsäurepeeling

Mädchen mit HautproblemKleinpickelformationen oder Pusteln hat jeder mal. Bei manchen Menschen treten sie jedoch gehäuft auf und können ganz unterschiedliche Auslöser haben. Mal ist es eine Unverträglichkeit, mal eine Kontaktallergie. Was auch immer die Haut dazu veranlasst, die eitrigen Pickel zu produzieren, sollte unterlassen werden. Wenn Sie akute Pickel und Pickelmale behandeln lassen möchten, kann ein Gesichtspeeling dienlich sein. Durch die individuelle Einstellung des pH-Wertes können solche Maßnahmen nämlich auch bei kleinen Akut-Entzündungen der Haut durchgeführt werden. Dabei geht es vor allem darum, die Haut gründlich zu reinigen und zu verbessern, ohne weitere Irritationen herbeizuführen. Mit der richtig angepassten Fruchtsäurekonzentration werden Ihre Poren sicher und tief ausgereinigt, so dass die Entzündungen rasch abklingen. Hier reichen meist wenige Behandlungen aus.

Zwar gelten Pickel als eher harmlose Hauterkrankung, doch wer die roten oder eitrigen Pusteln gegenwärtig im Gesicht trägt, der sucht nach umgehender Hilfe. Dass man Pickel nicht ausdrücken darf, ist bekannt. Gut ist es da zu wissen, dass vor allem Peelings mit Fruchtsäure sofort und effektiv helfen, die lästigen Mini-Beulen schnell wieder verschwinden zu lassen.

Wie wirkt Fruchtsäure gegen Pickel?

Fruchtsäure ist eine natürlich wirkende Substanz, die früher ausschließlich vom Hautarzt oder der Kosmetikerin verwendet werden durfte. Mittlerweile gibt es aber wohl dosierte Präparate, die auch in der Heimanwendung ihren Platz haben. Das ist vor allem deshalb gut, weil sich niemand mit spontan auftretenden Pickeln beim Dermatologen vorstellen möchte und mit dem Problem eine lange Wartezeit in Kauf nehmen kann. Fruchtsäure ist ein beliebtes und sicher helfendes Produkt gegen Pickel. Wer Pickelmale loswerden möchte, sollte deshalb schnell reagieren und es nicht auf weitere Entzündungen ankommen lassen. Die Wirkung von Fruchtsäure gegen Pickel und Pickelrötungen liegt darin begründet, dass das Säurepeeling die Haut sogleich klärt und tief ausreinigt. Denn Pickel gedeihen immer nur dann, wenn die Hautporen verstopft sind und dadurch der natürliche Selbstreinigungsprozess der Haut unterbunden wird. Je besser und gründlicher die Haut gereinigt wird, desto eher lassen sich Pickel Narben verhindern.

Hilft Fruchtsäure auch gegen Pickelnarben?

Fruchtsäurepeeling gegen Pickel vorher und nachher BildNarbenbildungsflecken ist eine unnötige Begleiterscheinung von unbehandelten Pickeln. Solche Narben zeugen ein Leben lang von der zurückliegenden Hauterkrankung. Betroffene leiden meist viele Jahre später noch darunter. Wer Pickelnarben entfernen möchte, sollte über mehrere Wochen eine Säurepeeling vornehmen. Der Vorteil der Fruchtsäure ist, dass sie die oberste Hautschicht abnimmt und dadurch im Laufe der Therapie die Narbentiefe sukzessive verringert. Zugleich stabilisiert sie die Haut von innen heraus und polstert sie mit Volumen auf. Insofern verhilft ein solches Präparat wieder zu einem makellos ebenen Hautbild und fördert die Genesung der Haut bzw. Hautstruktur nachhaltig.

 

Wie lassen sich Pickel und Pickelmale mit einem Säurepeeling entfernen?

Früher musste man lange Sitzungen beim Hautarzt oder der Kosmetikerin einplanen, wenn man Pickelnarben entfernen oder ein Peeling gegen Pickel vornehmen lassen wollte. Heute jedoch geht das einfacher. Wer ein Peeling gegen Pickel selber machen möchte, der kann dies in seinem heimischen Badezimmer kostengünstig und vor allem direkt angehen. In dem die oberste Hautschicht abgetragen wird und die Poren bis in den tiefen Hautkanal hinein ausgereinigt werden, verschwinden entzündliche Hautreaktionen bereits mit der ersten Anwendung.

 

Fruchtsäurebehandlung gegen Pickel – Was ist zu beachten?

Schöne Brünette Frau nach FruchtsäurebehandlungHautflächenreizungen werden durch das chemische Peeling nicht noch weiter gestresst, sondern effektiv gereinigt und sanft gepeelt. Dafür ist es allerdings wichtig, gleich mit der richtigen Dosierung zu beginnen. Normalerweise nimmt die Vorbereitung für eine solche Maßnahme zwei Wochen in Anspruch, in denen der ph-Wert der Haut abgesenkt wird, um dann mit dem eigentlichen Peeling zu beginnen. Dafür wird eine niedrigdosierte Creme mit Fruchtsäure genutzt, die aber noch keinen schälenden Effekt mit sich bringt. Im Akutfall muss aber eine schnellere Verbesserung her. Wer Pickelnarben entfernen und Pickelrötungen loswerden möchte, muss also etwas hartnäckiger vorgehen. Schließlich handelt es sich bei der Entfernung und Vermeidung von Pickeln und Pickelmalen um ein optisch sehr belastendes Problem. Verzichten Sie in diesem Fall also auf die Vorbereitung und steigen Sie gleich in die Therapie ein.

So erreichen Sie bereits ab der ersten Anwendung ein zufriedenstellendes Ergebnis. Pusteln und entzündete Ausschläge werden signifikant zurückgedrängt, das Hautbild zeigt sich umgehend glatt und vor allem sauber. Rechnen Sie aber damit, dass Ihr Gesicht stärker durchblutet wird. Hilfreich kann es deshalb sein, wenn das Peeling am Abend durchgeführt wird und die Haut über Nacht etwas Ruhe bekommt. Es dauert meist drei bis fünf Tage, bis das Verfahren wiederholt werden sollte. Die Haut braucht etwas Zeit, die Talgproduktion wieder selbst regulieren zu können. Nach vier bis fünf intensiveren Behandlungen sollte das Hautbild gänzlich verfeinert und ebenmäßig glatt erstrahlen. Gliedern Sie das Peeling dann einfach monatlich in Ihre Pflege-Routine ein, um die Haut immer mal wieder tief und antiseptisch zu reinigen. Nebenwirkungen sind übrigens keine zu befürchten.

 

Wie kann man Pickel vermeiden bzw. was sind die Ursachen?

Leider gibt es kein Patentrezept, mit dem man Pickel vermeiden könnte. Generell gibt es zwei Konstellationen, die zu Pickeln führen: Entweder handelt es sich um eine schlichte Überreaktion der Talgdrüsen. Sie können, bedingt durch hormonelle Veränderungen, temporär viel zu viel Talg produzieren. Diese Pfropfen werden dann nicht mehr schnell genug an die Oberfläche der Haut transportiert. Der natürliche Reinigungsprozess der tiefen Hautschichten ist dann also gestört. Ursächlich kann jedoch auch sein, dass die oberste Hautschicht an Durchlässigkeit verliert. Sie wird zu fest und dicht, weil die Hornschüppchen nicht mehr schnell genug abgestoßen werden. Auch dann kann sich ein Pfropf bilden, der tief verwurzelt in der Haut sitzt und sich entzünden kann. Beide Ursachen, also eine übermäßige Talgproduktion der Pore sowie der Verschluss der obersten Hautbarriere, werden mittels Fruchtsäurepeeling effektiv behandelt.

Bewährt haben sich auch Pflegeprodukte mit Salicylsäure oder Hydroxysäure (AHA oder BHA). Sie wirken ganz ähnlich wie Fruchtsäure und stabilisieren die makellose und reine Haut nachhaltig. Die Wirkstoffe sind niedrigdosiert ansonsten in spezieller Kosmetik gegen Pickel enthalten, sorgen damit für die antiseptische Wirkung und decken akute Pickel meist effektiv ab. Um Pickel auch innerlich vorzubeugen, sollte die tägliche Kost möglichst ohne Fremdstoffe zusammengestellt sein und reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien sein.

 

 


Ähnliche Beiträge